Krav Maga

    
hebr. קרב מגע „Kontaktkampf
"

Krav Maga ist ein Überbegriff für verschiedene zivile Selbstverteidigungssysteme sowie für die Nahkampfsysteme der israelischen Streitkräfte. Innerhalb der israelischen Sicherheitskräfte wird der Begriff Krav Maga im Sinne von Nahkampf verwendet. Er umfasst die in den jeweiligen Einheiten durchaus unterschiedlichen Varianten des militärischen oder polizeilichen Nahkampfes.

Krav Maga im zivilen Bereich
Krav Maga zeichnet sich durch einfache Techniken aus. Natürliche und instinktive Reaktionen werden im System berücksichtigt und sinnvoll eingebunden. Dadurch ist Krav Maga relativ schnell zu erlernen. Krav Maga ist seinem Selbstverständnis nach kein Sport, sondern ein reines Selbstverteidigungssystem. Es gibt keine Wettkämpfe. Besonders das richtige Reagieren unter Stress wird trainiert. Dabei wird der richtigen Taktik in Gefahrensituationen viel Raum eingeräumt.

Aufgrund der historischen Entwicklung, des Kampfsport-Hintergrundes vieler Vertreter und der Orientierung nach Prinzipien und weniger nach starren Techniken sind inzwischen verschiedene Organisationen und Interpretationen des Krav Maga entstanden, die sich teilweise in der Auswahl der Techniken (vor allem bei fortgeschritteneren Programmen) und Trainingsmethoden unterscheiden. Im deutschsprachigen Raum werden mittlerweile unterschiedlichste
Krav-Maga-Varianten unterrichtet.


                                                                         http://de.wikipedia.org/wiki/Krav_Maga      

MMA


Mixed Martial Arts


kickMMA ist eine eigenständige Art des Vollkontaktkampfes, bei dem Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten angewendet werden.

Enthalten sind überwiegend Techniken aus dem Boxen, dem Kickboxen, dem Muay Thai wie auch dem
Brazilian Jiu Jitsu
und dem Ringen. Es sind jedoch Techniken aus allen Kampfkünsten gestattet.

Es werden alle Kampfdistanzen wie Treten, Schlagen, Clinchen, Ellbogen, Knie, Würfe, Hebel, Würgegriffe und Bodenkampf mit möglichst wenig Beschränkungen durch Regeln vereint.

Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen Vollkontaktsportarten ist, dass auch im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden darf.

Angriffe gegen Augen und Genitalien, Beißen, Reißen an den Ohren oder der Nase, Tritte und Schläge gegen die Wirbelsäule, den Hinterkopf oder den Hals sind nicht erlaubt.


Das Training erfordert ein relativ hohes Maß an körperlicher Fitness und besteht zu einem Großteil aus Kraft- Ausdauer Übungen und Sparring.

Inhalt


Schrittarbeit, Schlagtechniken, Stoßtechniken, Tritttechniken,
Hebel, Trapping, Grifflösetechniken,
Würgegriffe und Befreiung aus Würgegriffen,
Bodenkampf,
Sparring, Stresstraining,
Umgang mit Waffen,
Kraft- und Ausdauertraining,
Verteidigung gegen multiple Angreifer

 

Ausstattung

Für die ersten Trainingseinheiten genügt normale Sportbekleidung.

Später sollte folgende Ausrüstung dazukommen :

Tiefschutz
Zahnschutz
Freefight Handschuhe 
Sparring Handschuhe
Schienbeinschoner